Von Janosch Angene

    Zur 70. Berlinale haben sich die neuen Festivalorganisator*innen was ganz Besonderes ausgedacht: Mit Encounters gibt es eine neue Sektion, die vor allem neue Wege gehen und „ästhetisch und strukturell wagemutigen Arbeiten von unabhängigen, innovativen Filmschaffenden eine Plattform bieten“ will. An sich eine sehr spannende Idee. Zur Premiere von Malmkrog von Cristi Puiu stand dann auch Carlo Chatrian, der neue künstlerische Leiter des Festivals auf der Bühne, erklärte das Konzept und machte uns heiß auf einen einzigartigen Film. Dann schauen wir mal, Encounters, kann das was? Ich war gespannt.

    Spoiler: Meh. Malmkrog ist vor allem dreieinhalbstündiges aristokratisches Rumgepimmel, das zwar Potential zur Dekonstruktion der abgehobenen Protagonist*innen und ihres Standes hat, diese Chance aber gänzlich verspielt und schließlich ins Leere führt.

    Von Ulrike Schirm

    „Bombshell- Das Ende des Schweigens“, der richtige Film zur richtigen Zeit. Während in New York der Prozess gegen Harvey Weinstein, der von einer ausgbufften Anwältin verteidigt wird, läuft und die Grand Jury in kürze das Urteil fällt, widmet sich Regisseur Jay Roach („Trumbo“) einem ähnlichen Fall von sexueller Belästigung in der Medienbranche, der im Juli 2016 für den Rücktritt des Chefs Roger Ailes, des erzkonservativen US- Nachrichtensenders Fox News sorgte. Die besondere Stärke des brisanten Dramas ist, wie gnadenlos eng die Charaktere und die Handlung mit den realen Personen und Ereignissen übereinstimmen. Wohlverdient hat „Bombshell“ den Oscar für bestes Makeup gewonnen, denn die Hauptakteurinnen Charlize Theron und Nicole Kidman sind kaum wiederzuerkennen.

    Kurz vor dem Jahreswechsel hat das iSFF (Institut für Schauspiel-, Film- und Fernsehberufe) sein neues Programm für das erste Halbjahr 2020 veröffentlicht. Erneut sind Angebote dabei, die auch für Mitglieder des BFFV spannend sein könnten. Mitglieder erhlten bei Anmeldung einen Rabatt von 20% auf die Angebote.

    Seit 25 Jahren bietet das iSFF Weiterbildungen in den Bereichen Film/TV, Synchron, Sprech- und Musiktheater. Es bietet für die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich intensiv für bestimmte Berufsbilder weiterzubilden. So können sie die eigene Karriere festigen, sich beruflich weiterentwickeln oder innerhalb der Branche umsatteln. Dabei paart das iSFF immer tagesaktuelles Produktionswissen mit Top-Dozenten aus der Branche.

     

    Übersicht der Lehrgänge und Workshops für Filmschaffende:

     

    Im Kino Toni in Weißensee finden in den kommenden Wochen zwei Veranstaltungsreihen statt, die sich einerseits dem Gedenken an den Holocaust und ndererseits anlässlich des 90. Geburtstags von Günter Lamprecht mit Berlin im Film (und im speziellen natürlich Berlin Alexanderplatz) beschäftigen. Die Reihen finden in dieser Woche sowie in der 3. Februar-Woche statt.

     

    Filmwoche zum Gedenken an den Holocaust

    Retrospektive von sieben Filmen mit Armin Mueller-Stahl

    Wann? 22.-26. Januar 2020

     

    Am 27. Januar 1945 wurde das Vernichtungslager Auschwitz durch die Rote Armee befreit. Deshalb wird am 27. Januar in Deutschland der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus begangen. Erinnert  wird an alle Opfer des beispiellosen totalitären Regimes während der Zeit des Nation

    Gedenkrede für Torsten Lüders, Vorstandsvorsitzenden des BFFV

    Diese Trauerrede wurde von Frank-Burkhard Habel verfasst und auf der Mitgliederversammlung des BFFV am 12.12.2019 verlesen.

    Liebe Mitglieder!

    Wir stehen noch alle unter Schock, weil unser Freund und Vorsitzender Torsten Lüders aus unserer Mitte gerissen wurde. Mir fällt die Situation besonders schwer, war ich doch nicht nur sein Stellvertreter, sondern kannte ihn, seit er 19 war. Damals wollte er nach dem Abitur seine Filmleidenschaft zur Profession machen, gründete das Waschhaus-Kino in seiner Heimatstadt Potsdam, arbeitete an der Seite von gestandenen Kameramännern als Material- und Kameraassistent, und tatsächlich gelang es ihm bald darauf, an der HFF Potsdam-Babelsberg Kamera zu studieren.

    Schon 2003 wurde er für den Film „Wetka“ beim Deutschen Kamerapreis ausgezeichnet, und seine erste Regiearbeit „Seefuchs“ fand im darauffolgenden Jahr bei der Berlinale in der Panorama-Sektion seine Uraufführung. Seinen Kurzspielfilm „Weiber, Wodka, Wladimir“ von 2009 wiederholte der RBB in diesem Jahr nicht zum ersten Mal.

    In seinen Studienjahren hatte ich Torsten mehr oder minder aus den Augen verloren. Um so mehr freute ich mich, dass Klaus Schmutzer nicht nur an mehreren Projekten mit ihm zusammenarbeitete, sondern ihn auch erfolgreich für unseren Verband warb. Seit Ende 2012 wirkte er im Vorstand mit, und im Jahre 2016 wurde er in das Amt des Vorsitzenden gewählt. Auf seinen eigenen Werdegang zurückblickend, setzte sich Torsten besonders für die Nachwuchsförderung ein. Im Frühjahr leitete er bei uns eine Veranstaltung zu dem Thema.

    Sein bislang letzter, bei der à jour-Produktion hergestellte, abendfüllende Dokumentarfilm war 2017 „Die Mannschaft ist der Star – Turbine Potsdam“ über Deutschlands erfolgreichste Frauenfußballmannschaft. Bei der feierlichen Aufführung unseres Verbandes im Kino Toni hatte ich die Ehre, den Film zu präsentieren, und Torsten revanchierte sich, indem er im Dezember desselben Jahres mein zweibändiges Lexikon der DEFA-Spielfilme am selben Ort vorstellte.

    Torsten steckte in vielen Projekten. In dem Film „Auf der Kippe“ wollte er das Thema seiner eigenen, auch international beachteten Fotoausstellung von 1998 über Jugendliche in der Lausitz erneut aufgreifen.

    Nach der Sitzung, in der wir die heutige Mitgliederversammlung vorbereiteten, begleitete er mich noch zur U-Bahn und erzählte mir von seinem ältesten Sohn, der einen guten beruflichen Weg einschlagen würde, und davon, wie er sich auf ein wöchentliches Filmseminar freute, das er jetzt an der Beuth-Hochschule abhalten würde. Dann schwang er sich aufs Fahrrad, das nur Tage später sein Verhängnis wurde. Er wurde 48 Jahre alt. Der Verband hat ihm viel zu verdanken, und wir halten sein Andenken in Ehren.

    Zum ersten Mal gibt es im deutschsprachigen Raum umfassende und aussagekräftige Daten zur Ausstattung und Vergütung von Tonschnittplätzen für Sounddesign. Die Berufsvereinigung Filmton (bvft) führte im Jahr 2018 mit Unterstützung von Crew-United und dem Verband deutscher Tonmeister (VDT) eine Umfrage zu Tonschnittplätzen sowie deren Ausstattung und Vergütung durch. Hierbei wurden soziodemografische Daten der Teilnehmenden, Angaben zu den bewirtschafteten Räumen und deren Ausstattung erhoben, sowie Fragen zur genutzten Hard- und Software als auch zur Auslastung und Vergütung gestellt. Die Antworten wurden im Auftrag der bvft von Prof. Dr. Lauterbach und seinem Team an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam ausgewertet.

    Von Ulrike Schirm

    Dieser Film basiert auf dem Untersuchungsbericht des US-Senats über das CIA Internierungs-und Verhörprogramm. O.T. THE TORTURE REPORT.

    Der US-Senatsmitarbeiter Daniel J.Jones (Adam Driver) bekommt von der demokratischen Senatorin Dianne Feinstein (Annette Benning) den Auftrag einen Bericht über das nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 geltende Inhaftierungs-und Verhörprogramm der CIA anzufertigen. Eine Mammutaufgabe. Drei Jahre verbrachte er, zusammen mit einem kleinen Team, damit, 6,3 Millionen Seiten an Geheimdokumenten durchzuarbeiten., unter strengster Geheimhaltung. Was er dabei aufdeckt ist erschütternd. Nach den Anschlägen 9/11 ist das Land in hellster Aufregung. Unter dem Begriff des Heimatschutzes und dem Versagen, die Anschläge auf das World Trade Center nicht verhindert zu haben, ist der CIA jedes Mittel recht.

    © 2017 Berliner Film- und Fernsehverband e. V. All Rights Reserved. Designed By JoomShaper

    Please publish modules in offcanvas position.